BHU-Resolution

Stellungsnahme zur Renovierungswelle für Europa

Anlässlich des Appells der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) zur Mitteilung „Eine Renovierungswelle für Europa“ durch die Europäische Kommission,
am 5. März 2021

Unterstützung des Appells der Landesdenkmalpfleger anlässlich der Vorlage der Mitteilung „Eine Renovierungswelle für Europa – umweltfreundlichere Gebäude, mehr Arbeitsplätze und bessere Lebensbedingungen“ durch die Europäische Kommission.

Die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) in der Bundesrepublik Deutschland hat sich anlässlich der Vorlage der Mitteilung „Eine Renovierungswelle für Europa – umweltfreundlichere Gebäude, mehr Arbeitsplätze und bessere Lebensbedingungen“ durch die Europäische Kommission am 14. Oktober 2020 mit der angekündigten Renovierungswelle für Europa und den dafür vorgeschlagenen Mindestvorgaben für die Gesamtenergieeffizienz auseinandergesetzt.

Die VDL äußert in einer Stellungnahme ihre Sorge, dass in dieser Debatte das baukulturelle Erbe nicht ausreichend berücksichtigt wird. Mit dieser Stellungnahme hat sie sich an die Kultusministerkonferenz des Bundes, das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie alle obersten Denkmalbehörden gewandt, sich aktiv dafür einzusetzen, dass das europäische Kulturerbe von den von der Kommission verfolgten Maßnahmen ausgenommen bleibt bzw. dass Genehmigungsvorbehalte der zuständigen Denkmalbehörden ausdrücklich formuliert werden.

Der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland schließt sich diesen Forderungen an. Er setzt sich seit Jahren gemeinsam mit seinen Landesverbänden für die Vielfalt der Baukultur ein. Hierzu zählen gewachsene regionale Baukultur, Bau- und Kulturdenkmale, erhaltenswerte und ortsbildprägende Gebäude, Quartiere oder Siedlungen, aber auch die Qualität von neuer Architektur als Bestandteil unserer Kulturlandschaften. Wertvolle Bausubstanz steht nicht automatisch unter Denkmalschutz und ist somit besonders gefährdet. Zahlreiche Personen und Initiativen setzen sich mit viel Engagement für die identitätsstiftende Baukultur ihrer Regionen ein. Die Bedeutung und Wichtigkeit dieses Erbes muss bei der Diskussion um Energieeffizienz unbedingt Berücksichtigung finden, um für die Zukunft lebenswerte Räume in Stadt und Land zu gewährleisten.

KONTAKT

Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU)
Pressesprecherin Anica Tischler
+49 (228) 76750016
presse@bhu.de

WEITERE INFORMATIONEN

Informationen zur Strategie für die Renovierungswelle der Europäische Kommission können Sie hier nachlesen.