BHU-Kuratorium

Unser Kuratorium berät und fördert die Arbeit des BHU. Mindestens einmal jährlich kommen die Kuratoriumsmitglieder zusammen, um Impulse für die Zusammenarbeit zu setzen. Im Kuratorium vertreten sind Personen des öffentlichen Lebens, die aufgrund ihrer Erfahrungen den Zielen des BHU verbunden sind und geeignet, diesen bei seiner Arbeit zu unterstützen.

Ingeborg Berggreen-Merkel ist Verwaltungsjuristin und war bis 2013 Ministerialdirektorin beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Der Arbeit des BHU ist sie seit Jahren sehr verbunden.

Gerhard Eichhorn studierte Rechtswissenschaften. Er war Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und nach seinem Ruhestand in deren Vorstand und Kuratorium tätig. Ehrenamtlich engagiert er sich unter anderem im Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

"Heimat und Umwelt sind die Lebensgrundlage für uns alle, auch und gerade in einer globalisierten Welt. Deshalb lohnt sich der Einsatz für eine liebens- und lebenswerte Heimat und für eine gesunde Umwelt."

Prof. Dr. Werner Konold studierte Agrarwissenschaften und war bis zu seinem Ruhestand Lehrstuhlinhaber der Landespflege an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg. Zu seinen zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Bereich der Kulturlandschaften zählt die Sprecherfunktion des Deutschen Rates für Landespflege, ein Partnerverband des BHU.

"Der BHU verbindet in idealer Weise Kulturlandschaftsfragen mit Heimatpflege und Denkmalpflege jenseits aller Heimattümelei."

Prof. Dr. Dr. Olaf Kühne ist Professor der Eberhard-Karls Universität Tübingen am Lehrstuhl Stadt- und Regionalentwicklung. Er promovierte in Geographie und Soziologie. Er veröffentlicht Fach- und Lehrbücher, Schwerpunkt dabei sind die soziologischen Aspekte der Landschaft.

Prof. Dr. Hansjörg Küster studierte Biologie an der Universität Stuttgart-Hohenheim. Seit 1998 ist er Professor für Pflanzenökologie am Institut für Geobotanik der Leibniz Universität Hannover. Er ist Autor zahlreicher Bücher zu Themen der Vegetations- und Landschaftsgeschichte. Seit 2004 ist er ehrenamtlicher Präsident des Niedersächsischen Heimatbundes.

"Besonders wichtig ist es mir, dass man über den BHU mit vielen Menschen in Verbindung kommt, die sich gemeinsam für das sehr vielseitige Ziel einsetzen, Heimat zu erkennen und zu schützen."

Rainer Ohliger ist Vorstand im Netzwerk Migration in Europa. Schwerpunkte des Historikers und Sozialwissenschaftlers sind historische und internationale Migration sowie Geschichte und Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft

Dr. Andrea Pufke studierte Kunstgeschichte in Frankfurt und an der Universität Marburg. Sie war in Landesdenkmalämtern in NRW, Rheinland-Pfalz und Bayern tätig und zuletzt Geschäftsführerin des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz. Seit 2012 ist sie Landeskonservatorin beim LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland.

"Denkmäler und historische Kulturlandschaften sind wesentliche Bestandteile von Heimat. Im BHU werden alle Aspekte gleichwertig zusammengeführt mit dem Ziel, unsere Heimat fit für die Zukunft zu machen.“

Delf Slotta ist Regierungsdirektor im saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur. Die Schwerpunkte des studierten Geographen sind Industriekultur, Landschaftsschutz und Denkmalpflege mit besonderem Blick auf den Bergbau im Saarland und die Industriegeschichte der Großregion Saar-Lor-Lux. Er ist ehrenamtlicher Direktor des Instituts für Landeskunde im Saarland.

"Werde, der du bist und folge deiner Begeisterung für die Sachen.“

Marco Wanderwitz ist Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Länder und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er ist Rechtsanwalt und ist seit 2002 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter.

"Der BHU leistet tolle Arbeit in einem wichtigen Bereich. Heimat ist nun auch in der Bundespolitik angekommen. Gut so. Enge Vernetzung von Ehrenamt und Politik hilft der Sache.“