Kulturdenkmal des Jahres 2021

Historische Orte der Gemeinschaft

Aktuell stellen wir Objekte für das Kulturdenkmal des Jahres 2021 zusammen. Wenn Sie und Ihre Initiative einen historischen Ort der Gemeinschaft betreuen und Mitglied in einem unserer Landesverbände sind oder auf andere Weise mit dem Bund Heimat und Umwelt in Deutschland verbunden sind, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Ausgewählte Initiativen stellen wir im Rahmen der Kulturdenkmal-des-Jahres-Kampagne in unserem Kalender oder im Faltblatt dar und unterstützen sie durch unsere bundesweite Öffentlichkeits- und Pressearbeit.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN 

Wenn Sie und Ihre Initiative als Kulturdenkmal des Jahres 2021 aufgenommen werden wollen, uns ein Objekt vorschlagen wollen oder Fragen zur Kampagne haben, wenden Sie sich gerne an

Dr. Marianne Tabaczek
marianne.tabaczek@bhu.de 
+49 228 76 75 00 12

Zum Thema

Gemeinschaft ist Menschen seit jeher wichtig. Das Zusammenkommen zu sozialen, politischen oder festlichen Anlässen ist früher wie heute nicht aus dem Alltag wegzudenken. Ebenso wenig hat die Frage danach, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt funktionieren kann, an Aktualität eingebüßt. Eine wichtige Grundvoraussetzung für das Versammeln ist ein Ort, an dem dies möglich ist. Das Kulturdenkmal des Jahres im kommenden Jahr werden daher Orte der Gemeinschaft sein.

Bei diesen Orten kann es sich zum Beispiel um Wirtshäuser, Kretschams, Pfarrhäuser, Kleingärten, Dorflinden oder Festplätze handeln, die schon in vergangener Zeit bedeutende Versammlungsorte waren. Einige dieser Orte werden heute noch wie ursprünglich genutzt. Andere wiederum wurden umgebaut, umgenutzt oder sind vollständig in Vergessenheit geraten. Das ist schade, denn innerhalb einer Gesellschaft sind sie ein wichtiges Kulturerbe: Orte der Gemeinschaft sind Orte der Begegnung und damit ein elementarer Bestandteil des öffentlichen und privaten Lebens – und zwar bis heute. Nach wie vor führen Orte der Gemeinschaft Menschen unterschiedlicher Schichten und Altersklassen zusammen, stärken die Nachbarschaft und fördern den sozialen Zusammenhalt. Außerdem bewahren diese Orte die Tradition der Vergangenheit und sind Zeugnisse der Versammlungs-, Glaubens- und Festkultur der letzten Jahrhunderte. Orte der Gemeinschaft sind also Träger von gebautem und immateriellem Kulturerbe. Deshalb gilt es, diese bedeutenden Orte zu schützen und zu bewahren.