Der Friedhof: ein besonderes Kulturlandschaftselement

Friedhöfe sind emotionale Stätten der Trauer und des Gedenkens. An ihnen wird der Wandel der Begräbniskultur über die Jahrhunderte deutlich. Die Grabdenkmäler, ihr Bildschmuck und ihre Texte sind beredte kulturhistorische Quellen und oft künstlerisch hervorragend gestaltet. Friedhöfe sind zudem Lebens- und Rückzugsräume vieler Tier- und Pflanzenarten und tragen durch ihr Grün zum gesunden Klima in den Städten bei. Das macht sie zu Orten der Erholung und Besinnung. So lässt sich die Verbindung von Kunst, Natur und immateriellem Kulturerbe an Friedhöfen in einzigartiger Weise darstellen und erleben.

Kulturdenkmal des Jahres

Der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) hat „Historische Friedhöfe“ zum Kulturdenkmal des Jahres 2015 gewählt. Als Bundesverband der Bürger- und Heimatvereine, der mit seinen Landesverbänden die Interessen von rund einer halben Million Bürgerinnen und Bürgern vertritt, möchte der BHU mit seiner Jahresaktion auf diese bemerkenswerten, aber oft gefährdeten Kulturlandschaftselemente aufmerksam machen.

Kulturdenkmal Friedhof

Die Art und Weise, wie zu unterschiedlichen Zeiten mit Tod, Trauer und Erinnerung umgegangen wurde, spiegelt sich besonders in den Bildern und Symbolen, die dafür gefunden wurden: Trauernde Engel, zerbrochene Säulen und Totenschädel sind charakteristische christliche Beispiele. Im Judentum wird mit dem Motiv des Schmetterlings auf das erwartete Jenseits und die Verwandlung vom Tod zu neuem Leben verwiesen. Grabsteine, Figuren und Mausoleen, Trauerhallen und Kapellen, Denkmäler, Krematorien und andere Gebäude sind die typischen Merkmale der Friedhöfe. Wie aufwendig oder schlicht sie gestaltet wurden, hat sich immer wieder geändert.

Naturdenkmal Friedhof

Fragen des Naturschutzes spielen auf Fried höfen eine große Rolle. Durch die zahlreichen wild lebenden Arten sind Friedhöfe Biotope und oft echte Hotspots der Artenvielfalt im städtischen Raum. Viele Tier- und Pflanzenarten finden gerade auf historischen Friedhöfen geeigneten Lebens raum: Mächtige alte Bäume sind beliebte Vogelnistplätze, Fledermäuse suchen den Schutz von Höhlen in den Stämmen, historisches Mauerwerk, oft von Moosen und Flechten besiedelt, bietet Eidechsen Unterschlupf.

Gefährdete Kulturlandschaftselemente

Trotz ihrer vielfältigen Bedeutungen sind zahlreiche historische Friedhöfe gefährdet. Durch eine sich wandelnde Trauer- und Bestattungs-kultur, den Verlust der ursprünglichen Nutzung, durch Pflegebedarf und geringe finanzielle Mittel kann manches verlorengehen: vom einzelnen Grabdenkmal bis hin zu ganzen Anlagen. Das Bewusstsein über diese Werte und der Einsatz engagierter Bürgerinnen und Bürger für dieses Erbe sind daher von großer Bedeutung. Fördervereine und Initiativen leisten wertvolle Dienste bei der Pflege, der historischen Aufarbeitung sowie bei der Vermittlung von Patenschaften für Grabdenkmäler. Diese Gruppen zeigen mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit, dass historische Friedhöfe ein faszinierendes Thema an der Schnittstelle von Kultur und Natur, Geschichte, Gegenwart und Zukunft sind.

Ihre Mitwirkung

Historische Friedhöfe sind Teil unseres Kultur- und Naturerbes. Es gilt, diese Werte zu erkennen, zu pflegen und zu erhalten. Vermittlungsarbeit ist dafür besonders wichtig. Alle Bürgerinnen und Bürger können mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz dazu beitragen. Gemeinsam mit seinen Landesverbänden setzt sich der BHU für solches bürgerschaftliches Engagement ein und steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie beim BHU und seinen Landesverbänden.