Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner, händigte am 14. März 2024 dem früheren Gartenbaudirektor im Landesdenkmalamt Berlin, Dr. Klaus von Krosigk, die Ernst-Reuter-Plakette aus. Mit der Ernst-Reuter-Plakette zeichnet der Senat von Berlin in- und ausländische Persönlichkeiten für kommunale Verdienste oder für Verdienste in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik oder Kunst aus.

Wegner: „Natur und Kunst haben den Gartenarchitekten, Garten- und Kunsthistoriker Dr. Klaus von Krosigk von Jugend auf begeistert. Er machte seine Leidenschaft zum Beruf und wurde zum Vorreiter. 1978 baute Dr. von Krosigk in Berlin das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Er wurde Gartenbaudirektor, später Stellvertretender Landeskonservator. Dr. von Krosigk hat das Bild Berlins bedeutend mitgeprägt. Die Restaurierung von Peter Joseph Lennés Pleasuregrounds in Klein-Glienicke, die konservatorischen Arbeiten im Tiergarten und die Instandsetzung von Viktoria-Luise-Platz, Savignyplatz und Pariser Platz sind dafür herausragende Beispiele. Im städtischen Raum kulturelle Werte und freie, grüne Räume zu bewahren, das sind Ziele von höchster Aktualität. Seine Vorträge, Exkursionen, Texte und Lehraufträge haben das öffentliche Bewusstsein über die kulturelle Bedeutung städtischen Grüns entscheidend befördert. Dr. von Krosigk hat sich um das grüne Gesicht Berlins und um das internationale Renommee unserer Stadt als Zentrum der Gartendenkmalpflege verdient gemacht. Deshalb ehrt ihn Berlin mit einer seiner höchsten Auszeichnungen. Die Berlinerinnen und Berliner danken ihm mit der Ernst-Reuter-Plakette für seinen Beitrag, dass unsere Stadt eine so lebenswerte und grüne Kulturmetropole ist.“

Dr. Klaus von Krosigk hat lange Jahre auch die Arbeit des BHU und seiner Mitgliedsverbände in der Gartendenkmalpflege geprägt. So die bundesweite Erfassung der Historischen Gärten und Parks, sowie der Historischen Friedhöfe, die er maßgeblich begleitete und unterstützte.

Ernst-Reuter-Plakette

Die Ernst-Reuter-Plakette ist nach dem 1953 im Amt verstorbenen ersten Regierenden Bürgermeister benannt. Mit der Ernst-Reuter-Plakette zeichnet der Senat von Berlin in- und ausländische Persönlichkeiten für kommunale Verdienste oder für Verdienste in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik oder Kunst aus. Das fachlich zuständige Senatsmitglied prüft Anregungen für die Verleihung und schlägt dem Regierenden Bürgermeister die Kandidatin oder den Kandidaten vor. Falls der Regierende Bürgermeister zustimmt, beschließt der Senat die Verleihung.

Die Ernst-Reuter-Plakette ist eine versilberte Bronzeplakette mit dem Porträt Ernst Reuters. Zu ihr gehört eine Urkunde mit der Unterschrift des Regierenden Bürgermeisters. Finanzielle oder materielle Vergünstigungen sind mit der Auszeichnung nicht verbunden.

Zuletzt wurden mit der Plakette die Bühnenverlegerin Dr. Maria Müller Sommer (2017) und Jutta und Witiko Adler (2022) geehrt.