Montag, 16. September 2019 in Aschersleben, Sachsen-Anhalt

Tagung: Landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude - Beispiele und Perspektiven für die Umnutzung

Zahlreiche Gebäude, die ursprünglich landwirtschaftlich genutzt wurden, haben mit Veränderung der Wirtschaftsweise ihren Nutzungszweck verloren. Dabei ist die Verwendung der mitunter denkmalgeschützten Ställe, Scheunen, Keltereien oder Lager aus wirtschaftlicher und baukultureller Sicht wünschenswert!

Die Veranstaltung zeigt auf, welche baukulturellen Werte durch Bauernhöfe entstanden sind. Gute Beispiele machen deutlich, welche Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten es für diese Gebäude gibt und welchen – auch ökonomischen – Wert sie für unsere Gesellschaft haben. Perspektiven für die Stärkung des ländlichen Raumes wie auch Potentiale der touristischen Nutzung werden diskutiert.

Die Wirtschaftsweisen haben sich im Laufe der Zeit verändert und zahlreiche Gebäude wie Ställe, Scheunen, Speicher, Keltereien, Molkereien oder Lager haben haben ihren ursprünglichen Nutzungszweck verloren. Sie sind aber oft Teil eines Gesamtensembles und gerade ältere Gebäude stehen oft unter Denkmalschutz.

Eine Weiternutzung Landwirtschaftlicher Nutzgebäude ist aus wirtschaftlicher Sicht und aus baukultureller Sicht wünschenswert, sind sie doch ein Spiegel der Zeit. Alte Kulturlandschaften, historische Ortsbilder und Hofanlagen dokumentieren in Deutschland undEuropa die agrarische Prägung unserer Landschaften. Gerade bei den Wirtschaftsgebäuden handelt es sich oft um attraktive, aber auch um unspektakuläre Nutzbauten, die ein großes Identifikationspotential besitzen. Errichtet wurden sie mit Naturstein, Backstein, Fachwerk oder Holz. Sie sind Zeugen der Arbeits- und Lebensweise unserer Vorfahren. Abbildungen in Gemälden, Kalendern, Ortschroniken usw. spiegeln ein breites Interesse und die „malerische“ Sichtweise wider.

Ziel der Veranstaltung ist es, Wege aufzuzeigen um vorhandene landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude aufzuwerten, einen finanziellen und sozialen Mehrwert zu generieren undden kulturhistorischen Bestand zu erhalten. Es werden aber auch die Herausforderungen diskutiert sowie Wege der Beratungs- und Vermittlungsarbeit.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Landesverband des BHU, dem Landesheimatbund Sachsen-Anhalt.
Das Projekt wird gefördert von der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, insbesondere an Entscheidungsträger*innen in Bund, Ländern und Kommunen (Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Kommunale Spitzenverbände sowie Landwirt*innen, Architekt*innen, Planer*innen, Stiftungen, einschlägige Verbände, Heimatvereine, Bürgerinitiativen, Träger und Fördervereine.

Veranstaltungsort

Grauer Hof
Am Grauen Hof 1, 06449 Aschersleben, Tel.: 03473-809079, info@grauerhof.de

Der Tagungsort ist fußläufig vom Bahnhof Aschersleben zu erreichen, Entfernung ca. 1 km bzw. 15 Gehminuten.

Anmeldung

Da die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung beim BHU an  veranstaltung@bhu.de. Bitte geben Sie den Veranstaltungstitel und Ihre Kontaktdaten (Name, Institution, Adresse, Telefon-Nr., Mail-Adresse) an sowie, ob Sie an der Exkursion am 16.9. um 11.30 Uhr teilnehmen wollen und ob Sie vegetarisch essen möchten.

Von den Teilnehmenden wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 15 Euro (ermäßigter Beitrag für Auszubildende und Studierende 10 Euro) für die Teilnahme inkl. Verpflegung bei der Veranstaltung (Mittagsimbiss, Tagungsgetränke) erhoben. Wenn Sie den ermäßigten Beitrag zahlen, fügen Sie Ihrer Anmeldung bitte eine Bescheinigung bei.

Bitte überweisen Sie mit der Anmeldung den Betrag an den BHU:

Kreissparkasse Köln
IBAN DE94 3705 0299 0100 0078 55
BIC COKSDE33XXX
Stichwort „Landwirtschaftliche Nutzgebäude“

Programm am 16.09.2019

11.00 Uhr

Ankunft und Registrierung

11.30 Uhr

Exkursion - Der Graue Hof,
Bernhard Lohe, Landesheimatbund Sachen-Anhalt


12.30 Uhr

Mittagsimbiss


13.30 Uhr- 13.50 Uhr

Begrüßung und Einführung
Dr. Inge Gotzmann, Bund Heimat und Umwelt in Deutschland,
Helmut Loth, Landesheimatbund Sachsen-Anhalt

13.50 Uhr- 14.20 Uhr

Herausforderungen und Beispiele gelungener Umnutzungen in Sachsen-Anhalt
Dr. Ulrike Wendland, Landeskonservatorin Land Sachsen-Anhalt

14.20 Uhr-14.40 Uhr

Nutzungbeispiel: Klostergut Winningen
Bernhard Lohe, Landesheimatbund Sachsen-Anhalt

14.40 Uhr- 15.00 Uhr

Praxisbeispiel: Alter Kuhstall - Rettung durch Umnutzung
Ingrid und Ullrich Lemme, IG Bauernhaus


15.00 Uhr- 15.30 Uhr

Diskussion und Kaffeepause


15.30 Uhr- 15.50 Uhr

Neunutzung von Wirtschaftsgebäuden in Brandenburgischen Dörfern
Irmelin Küttner, Berlin

15.50 Uhr-16.10 Uhr

Nutzung und Umnutzung von Mühlen
Erhard Jahn, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung

16.10 Uhr-16.30 Uhr

Die museale Nutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Wirtschaftsgebäude und deren inhaltliche Vermittlung
Dr. Jürgen Knauß, Direktor Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain

16.30 Uhr-17.00 Uhr

Abschlussdiskussion


Programmänderungen vorbehalten


Beachten Sie auch unsere Anschlussveranstaltung am 17. September: Baukultur als Standortfaktor ländlicher Entwicklung