BHU Mitgliedsverband

Deutsche Burgenvereinigung

Gegründet
Sitz: Braubach (Marksburg)

Gegründet wurde der Verein 1899 in Berlin als „Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen“, um der zunehmenden Zerstörung von Burgen und historischen Wehr- und Wohnbauten, aber auch falsch verstandenen Restaurierungen Einhalt zu gebieten.

Oberstes Ziel der Deutschen Burgenvereinigung ist bis heute der Einsatz für die Erhaltung von Burgen, Schlössern und Herrenhäusern als Zeugnisse der Geschichte und Kultur sowie als prägende Elemente unserer Kulturlandschaft. Dies versucht die Vereinigung durch die Stärkung des öffentlichen Interesses am Denkmalschutz durch Tagungen und Burgenfahrten im In- und Ausland, Burgenforschung, materielle Förderung des privaten Denkmaleigentums und Beratung des Privatbesitzers zur Erhaltung und Nutzung seines Baudenkmals zu erreichen.

KONTAKT

t: (02627)5 36
f: (02627)88 66

info@deutsche-burgen.org

SOCIAL MEDIA

Deutscher Wikipedia-Artikel über den Deutsche Burgenvereinigung

Geschichte

Die Deutsche Burgenvereinigung wurde 1899 als „Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen“ in Berlin gegründet und erhielt 1953 ihren heutigen Namen. Der aktuelle Untertitel Burgen Schlösser Herrenhäuser – Erhalten Erforschen Erleben wurde auf der Mitgliederversammlung 2016 beschlossen und umschreibt die wesentlichen Inhalte der Vereinsarbeit. Die Deutsche Burgenvereinigung ist die älteste private Initiative zur Erhaltung deutscher Denkmäler und trägt seit ihrer Gründung zum Erhalt und zur Erforschung von Burgen, Schlössern und Herrenhäusern in ganz Deutschland bei.

Im Jahr 1900 erwarb die Deutsche Burgenvereinigung die Marksburg. Ihren Sitz verlegte sie 1931 dorthin. Seit 1997 befindet sich auch Schloss Philippsburg (Braubach) im Eigentum des Vereins.

NORMDATEN zu Deutsche Burgenvereinigung

GND 16318691-1 | LCCN n90724375 | VIAF 262111829

Ausgewählte Artikel sind mit Normdaten (Körperschaft) verknüpft. Links auf die entsprechenden Datensätze liefern unabhängige Daten zur Person, Körperschaft oder dem Schlagwort, das im Artikel behandelt wird.